Ein wunderschöner Blickfang im Garten und auf jeder Terrasse - die modernen Terrassenplatten Largo von Friedl Steinwerke.Die Platten am WU Wien Campus fertigten Friedl Steinwerke im Individual-Programm nach speziellen Format- und Farbwünschen an.Inszenierungen aus Mauern, Hochbeeten und  gemauerten Pflanzgefäßen machen aus jedem Garten etwas ganz Besonderes.Das Pflaster Piazza Grado von Friedl Steinwerke besticht durch seine gealterte Optik und verleiht der Fläche besonderes Flair.Aus dem Friedl Steinwerke Individual-Programm: nach individuellen Farbwünschen angefertigte Platten für die Außenraumgestaltung.Gartengestaltung mit stilvollen Steinen – Mauerstein Gutshof und Blockstufen von Friedl Steinwerke sorgen für Struktur im Garten.
Ein wunderschöner Blickfang im Garten und auf jeder Terrasse - die modernen Terrassenplatten Largo von Friedl Steinwerke.
Die Platten am WU Wien Campus fertigten Friedl Steinwerke im Individual-Programm nach speziellen Format- und Farbwünschen an.
Inszenierungen aus Mauern, Hochbeeten und gemauerten Pflanzgefäßen machen aus jedem Garten etwas ganz Besonderes.
Das Pflaster Piazza Grado von Friedl Steinwerke besticht durch seine gealterte Optik und verleiht der Fläche besonderes Flair.
Aus dem Friedl Steinwerke Individual-Programm: nach individuellen Farbwünschen angefertigte Platten für die Außenraumgestaltung.
Gartengestaltung mit stilvollen Steinen – Mauerstein Gutshof und Blockstufen von Friedl Steinwerke sorgen für Struktur im Garten.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Friedl Gesellschaft m.b.H. und verbundener Unternehmen (AGB)

1.Geltungsbereich
(1) Alle nachfolgenden Bedingungen sind Rahmenvereinbarungen und gelten für alle unsere Geschäftsbeziehungen mit unseren Kunden/Käufern. Angebote, Verkäufe, Lieferungen erfolgen nur nach diesen, d. h. zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen bzw. in der zuletzt gültigen Fassung und sind auch für Folgegeschäfte verbindlich.
(2) Unsere AGB gelten ausschließlich. Es gelten die AGB wie zum Zeitpunkt der Bestellung gültig bzw. zuletzt in Textform mitgeteilt. Abweichende, ergänzende, entgegenstehende AGB des Kunden/Käufers gelten nur dann und insoweit, als wir deren Geltung ausdrücklich zugestimmt haben. Diese ausdrückliche Zustimmung ist auch erforderlich, wenn wir in Kenntnis der AGB des Kunden/Käufers, Lieferungen an ihn vorbehaltlos durchführen.
(3) Im Einzelfall getroffene, individuelle Abweichungen mit dem Kunden/Käufer haben vorrangige Gültigkeit vor diesen AGB, bedürfen jedoch der schriftlichen Zustimmung durch uns.
(4) Wir sind ein Produktionsbetrieb. Mit der Verarbeitung/Verlegung der von uns erzeugten Produkte sind ausschließlich befugte und konzessionierte Pflasterer oder Steinverlegefirmen zu beauftragen.
(5) Bei einem Wiederverkauf unserer Produkte verpflichtet sich unser Kunde/Käufer, diese AGB auf seine Käufer zu überbinden.

2. Vertragsabschluss
(1) An unsere schriftlichen Angebote halten wir uns für die Dauer von 4 Wochen gebunden. Andere als schriftliche Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Dies gilt auch, wenn wir dem Kunden/Käufer Kataloge, techn. Hinweise, sonstige Produktbeschreibungen oder Unterlagen, auch in elektronischer Form, überlassen haben, an denen wir uns Eigentums- und Urheberrechte vorbehalten. Alle unsere Anbote sind als Einheitspreise und niemals als Pauschalpreise zu verstehen. Mangels anderslautender Angaben bieten wir exkl. MwSt., ab Werk, Lkw-verladen an.
(2) Eingegangene Bestellungen gelten als verbindliches Kaufanbot. Wir sind berechtigt mangels anderer Bestellangaben, das Angebot binnen 14 Tagen ab Eingang abzulehnen.
(3) Eine Bestellannahme durch uns kann entweder schriftlich (z. B. Auftragsbestätigung) oder schlüssig durch Lieferung erfolgen.

3. Lieferfrist, Lieferverzug, Lieferung
(1)  Verbindliche Liefertermine müssen mit uns vereinbart und schriftlich bestätigt werden. Nähere zeitliche Zusagen als Vormittag oder Nachmittag können keinesfalls vereinbart werden. Die im Anbot/Auftragsbestätigung enthaltene Lieferzeit beginnt erst nach Eingang aller für die Ausführung der Lieferung erforderlichen Unterlagen/Informationen.
(2) Bei Eintritt unseres Lieferverzuges ist in jedem Fall eine Mahnung und angemessene Nachfristsetzung durch den Kunden/Käufer verbindlich. Der Kunde/ Käufer kann eine Schadenspauschale für Lieferverzug von 0,5 % des Nettopreises vom Lieferwert, max. 2 % des Lieferwertes der verspätet gelieferten Ware verlangen. Uns bleibt der Nachweis eines geringeren oder gar keinen Schadens gestattet.
(3) Wenn wir Lieferfristen aus von uns nicht verschuldeten Gründen nicht einhalten können, werden wir den Kunden/Käufer unverzüglich davon informieren und die neue Lieferfrist bekannt geben. Sollte auch diese neue Lieferfrist nicht eingehalten werden können, so steht es uns frei vom Vertrag oder vom nicht erfüllten Vertragsteil zurückzutreten.
(4) Erfolgt die Anlieferung durch uns oder unsere Erfüllungsgehilfen, so müssen die Zufahrtswege und die Entladestelle für Lkws geeignet sein, bei sonstigem Ausschluss sämtlicher Haftung für entstandene Schäden und Folgeschäden und unter Verrechnung des Mehraufwandes (z. B. Verzögerungen, Umladekosten u. ä.). Schäden an der Zufahrt oder bei der Entladestelle werden nur bei Vorsatz oder bei grob fahrlässigem Verhalten ersetzt.

4.1. Lieferung, Gefahrenübergang
(1) Die Lieferung erfolgt ab Werk, wo auch der Erfüllungsort für die Lieferung und der evtl. Nacherfüllungsort liegen. Auf Verlangen und Kosten des Kunden/ Käufers wird die Ware an einen anderen Bestimmungsort versendet. Die kostenfreie Entladezeit pro Motorwagen beträgt 30 min, pro Lkw-Zug 60 Minuten. Darüber hinausgehend wird ein Zuschlag verrechnet von mind. € 23,55 pro angefangener ¼ Stunde.
(2) Die Gefahr des zufälligen Unterganges und der zufälligen Verschlechterung der Sache geht spätestens mit der Übergabe auf den Kunden/Käufer über. Beim Versendungskauf gehen dieselben Gefahren mit der Auslieferung der Ware an den Spediteur, den Frachtführer u. ä. über.
(3) Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bei der Abholung der Ware aus unserem Werk, der Frachtführer und in dessen Auftrag der Fahrer gem. den gesetzl. Bestimmungen, insbesondere der §§101ff. KFG, für die sachgemäße Verladung und die Ladungssicherung alleinverantwortlich ist, da es in unseren Werken keinen Anordnungsbevollmächtigten für die Verladung gibt. Die Aufgaben des Fahrers hinsichtlich Beladung sind insbesondere die Einhaltung der Achslasten und Gesamtgewichte, Einhaltung der Beladehöhe, -breite und -länge und dass die Ladung und auch einzelne Teile dieser auf dem Fahrzeug so verwahrt oder durch geeignete Mittel gesichert sind, dass diese den im normalen Fahrbetrieb auftretenden Kräften standhalten und der sichere Betrieb des Fahrzeuges nicht beeinträchtigt ist und niemand gefährdet wird. Eine transportgesicherte Ware muss auch Kurvenfahren und Notbremsungen standhalten.

4.2. Annahmeverzug/Abnahmeverzug (AV)
(1) Gerät der Kunde/Käufer in AV unterlässt er eine Mitwirkung oder verzögert sich unsere Lieferung aus anderen Gründen, die der Kunde/Käufer zu vertreten hat, so sind wir berechtigt den entstandenen Schaden und auch den Mehraufwand (z. B. Lagerkosten) in Rechnung zu stellen.
(2) Verzögert sich die Abnahme auf Wunsch des Kunden/Käufers, sind wir berechtigt nach Setzung und fruchtlosem Ablauf einer angemessenen Nachfristzur Abnahme, über den Liefergegenstand anders zu verfügen und den Auftrag mit einer angemessenen und verlängerten Nachfrist zu erfüllen.
(3) Wir haben die Wahl bei AV, die versandbereite Ware dem Kunden/Käufer in Rechnung zu stellen, sofern eine angemessene Nachfrist zur Abnahmefruchtlos abgelaufen ist und wir über den Liefergegenstand nicht anders verfügen. Die Verrechnung der versandbereiten Ware ist insbesondere bei auftragsbezogener Sonderproduktion (Ware mit individuell bedungenen Auftragsmerkmalen) oder bei auftragsbezogenen produzierten Warenmengen, die über unseren üblichen Lagerstand hinausgehen, der Fall.
(4) Befindet sich der Kunde/Käufer in AV, beginnt die Gewährleistungsfrist bereits ab Verzug und in unserem Werk zu laufen.

5. Preise, Zahlungsbedingungen
(1) Sofern im Einzelfalle nichts anderes vereinbart wurde, gelten unsere zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses aktuellen Preise und zwar ab Lager zzgl. MwSt. Beim Versendungskauf 4.1. (1) trägt der Kunde/Käufer die Transportkosten ab Werk sowie etwaige Abgaben.
(2) Der Kaufpreis ist binnen 14 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzug fällig, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde. Wir sind berechtigt die Zahlungsbedingungen zu ändern, dies auch im Fall einer laufenden Geschäftsbeziehung, wenn uns Umstände bekannt werden, welche Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Kunden/Käufers entstehen lassen bzw. die Leistung des Kaufpreises gefährdet ist oder Zahlungsziele nicht eingehalten werden. Wenn derartiges vorliegt, können wir vom Anbot oder Vertrag jederzeit zurückzutreten oder Lieferungen einstellen.
(3) Mit Ablauf des Zahlungszieles entsteht Zahlungsverzug, wofür Zinsen in Höhe von 1 % p. m. und alle damit verbundenen Kosten für den Kunden/Käufer entstehen.
(4) Der Kunde/Käufer hat ein Aufrechnungs- oder Zurückbehaltungsrecht nur soweit, als seine Ansprüche rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind.
(5) Wir sind berechtigt, Forderungen des Kunden/Käufers mit eigenen Forderungen, unabhängig von der Fälligkeit aufzurechnen, auch wenn unser Gläubiger nicht zugleich unser Schuldner ist und umgekehrt.

6. Sonderproduktionen
(1) Bei Sonderproduktionen handelt es sich z. B. um Produkte, die nicht zum ständigen Lagersortiment gehören, sondern nach individuellen Auftragsmerkmalen gefertigt wurden (z. B. Friedl Individual) oder die über unseren üblichen Lagerstand hinaus, in größerem Umfang, für den Kunden/Käufer hergestellt wurden.
(2) Halten wir auf Wunsch des Kunden/Käufers Produktionskapazitäten frei und kommt es in der Folge nicht oder verspätet zum Abruf dieser Produktionskapazitäten aus Gründen, die im Einflussbereich des Kunden/Käufers liegen, so behalten wir uns vor, den daraus entstandenen Schaden in Rechnung zu stellen.
(3) Sollten wir für einen Auftrag spezielle Wareneinsätze wie z. B. Sonderformen, Rohstoffe etc. anschaffen müssen, über die wir im normalen Produktionsbetrieb nicht verfügen, behalten wir uns vor dies vorweg, d. h. vor Auslieferung/Versandbereitschaft der Ware, in Rechnung zu stellen.
(4) Sonderproduktionen unterliegen in Ergänzung vollinhaltlich den vorliegenden AGB, sofern davon abgehend nichts anderes in der Bestellung schriftlich bedungen wurde. Verweis auf 4.2. (3).

7. Eigentumsvorbehalt (EV)
(1) Die gelieferte Ware steht unter EV bis zur vollständigen Bezahlung aller unserer gegenwärtigen und künftigen Forderungen aus dem Kaufvertrag, sowie unserer Forderungen aus einer laufenden Geschäftsbeziehung, samt Zinsen und Spesen.
(2) Die unter EV gelieferte Ware darf vor vollständiger Bezahlung der abgesicherten Forderung weder an Dritte verpfändet noch zur Sicherheit übereignet werden. Der Kunde/Käufer hat uns sofort und schriftlich zu informieren, wenn ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt wird oder wenn ein Zugriff Dritter auf diese Ware erfolgt.
(3) Der Kunde/Käufer ist verpflichtet uns Zutritt zu jenen Flächen zu verschaffen, wo die unter EV stehende Ware lagert und berechtigt uns bzw. verpflichtet sich diese Waren entsprechend zu kennzeichnen bzw. herauszugeben.
(4) Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden/Käufers (z. B. Nichtzahlung) sind wir berechtigt, die Herausgabe der Ware zu verlangen und/oder vom Vertrag oder nicht erfüllten Vertragsteil zurückzutreten.
(5) Der Kunde/Käufer ist bis auf Widerruf berechtigt, gem. nachfolgend c), die unter EV stehende Ware im ordnungsgemäßen Geschäftsgang weiterzuverkaufen und/oder zu verarbeiten. In diesem Fall gelten die nachfolgenden Bestimmungen ergänzend.
a) Der EV erstreckt sich auf die durch Verarbeitung, Vermischung oder Verbindung unserer Waren entstehenden Erzeugnisse zu deren vollen Wert und wir behalten uns vor, als deren Hersteller zu gelten. Bestehen an der unter EV stehenden Ware auch Eigentumsrechte Dritter, so erwerben wir Miteigentum, im Verhältnis der Fakturenwerte.
b) Für den Fall eines Weiterverkaufes der Ware oder der verarbeiteten Ware/Fläche, tritt uns der Kunde/Käufer seine Forderungen gegen Dritte insgesamt oder in Höhe unseres Miteigentumsanteiles ab.
c) Der Kunde/Käufer bleibt zur Einziehung der Forderungen neben uns ermächtigt. Wir werden die Forderung jedoch nicht einziehen, solange der Kunde/ Käufer seine Verpflichtungen uns gegenüber erfüllt, kein Mangel seiner Leistungsfähigkeit vorliegt und wir den EV nicht gemäß (4) geltend machen.
(6) Wir können verlangen, dass uns der Kunde/Käufer die abgetretenen Forderungen und deren Schuldner bekannt gibt, uns alle erforderlichen Informationen mitteilt und den Schuldner darüber informiert.

8. Technische Hinweise
(1) Bei den von uns vertriebenen Produkten handelt es sich um Erzeugnisse, aus natürlichen Rohstoffen. Es handelt sich um keine Natursteine. Hinsichtlich Oberflächenstruktur, Farbabweichungen, Ausblühungen, Maßtoleranzen, Kantenabplatzungen, Haarrisse, Abscheuerungen, Fasenausbildungen bei Pflastersteinen, Absatz bei Bordsteinen, etc. gibt es bei solchen Betonerzeugnissen Besonderheiten, die material- bzw. fertigungsbedingt unvermeidbar sind und die Qualität der Erzeugnisse nicht beeinträchtigen. Solche Besonderheiten sind keine Mängel und kein Grund für eine Produkthaftung.
(2) Die gelieferte Ware ist fachgerecht zu lagern, zu verarbeiten und zu behandeln (Pflege, Reinigung, Wartung) bei sonstigem Haftungsausschluss. Diesbezügliche Empfehlungen sind lt. unseren aktuellsten Verkaufsunterlagen und Hinweisen auf/in unserer Verpackung zu beachten.
(3)  Für das folgenlose Standhalten gegenüber speziellen Anforderungen (z. B. chem. Einflüsse, saurer Regen) besteht keine Gewährleistung.
(4) Durch Einwirkungen von Aufbauten, Vorbauten (aus Holz, Metall etc.), kann die Oberfläche unserer Produkte nachhaltig beeinflusst und beschädigt werden. Dafür können wir keine Haftung übernehmen.
(5) Staunässe kann zu nachhaltigen Beeinträchtigungen und Veränderungen bei verlegten Betonerzeugnissen führen, die durch fachgerechten Unterbau und Entwässerung zu vermeiden sind.
(6) Die von uns ausgelieferten EURO-Paletten können in unserem Werk zurückgegeben werden. Für die Rücknahme und Gutschriftausstellung ist allerdings Voraussetzung, dass die Paletten spätestens innerhalb von 6 Monaten ab Auslieferung in einwandfreiem Zustand zurückgebracht werden. Eine Abholung der von uns gelieferten Paletten ist nur gegen Verrechnung von Transportkosten möglich.

9. Gewährleistung
(1) Soweit in diesen Bedingungen nichts anderes vereinbart wurde, gelten für Sach- und Rechtsmängel (auch für Dokumentationsmängel und Anleitungen) die gesetzlichen Vorschriften. Die gesetzlichen Sondervorschriften für Lieferungen an Endverbraucher bleiben aufrecht.
(2) Grundlage für die Mängelhaftung ist vor allem die getroffene Vereinbarung über die Beschaffenheit der Ware. Als getroffene Vereinbarung über die Beschaffenheit der Ware gelten alle Produktbeschreibungen, die Gegenstand des einzelnen Vertrages sind. Auf 8. (1) dieser Bedingungen wird verwiesen.
(3) Soweit die Beschaffenheit nicht vereinbart wurde, ist nach den gesetzlichen Regelungen zu bewerten, ob ein Mangel oder kein Mangel vorliegt.
(4) Im Falle einer Mängelrüge werden die Untersuchungs- und Rügepflicht gem. §§ 377, 378 UGB vorausgesetzt. Festgestellte Mängel sind uns unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von einer Woche, schriftlich mitzuteilen. In jedem Fall sind uns offensichtliche Mängel (auch Minder- und Falschlieferungen) innerhalb von einer Woche ab Zustellung schriftlich anzuzeigen. Versäumt der Kunde/Käufer die fristgerechte Untersuchung und/oder Mängelanzeige, ist unsere Haftung dafür ausgeschlossen.
(5) Wir haben bei mangelhaft gelieferter Ware die Wahl zur Nacherfüllung durch Beseitigung des Mangels oder durch Ersatz einer mangelfreien Sache (Ersatzlieferung). Wir können die Nacherfüllung unter den gesetzlichen und hier bedungenen Voraussetzungen jedoch verweigern. Ware die von der Palette entnommen und eingebaut wird, ist davor unbedingt auf offensichtliche Mängel hin zu prüfen und ggfs. ist unverzüglich an uns eine schriftliche Mängelanzeige einzubringen. Die gesamte vorhandene Ware darf nicht weiter verwendet werden, bei sonstigem Ausschluss sämtlicher Produkthaftung.
(6) Der Kunde/Käufer ist berechtigt, einen im Verhältnis zum Mangel stehenden Kaufpreis einzubehalten. Wir sind berechtigt, die geschuldete Nacherfüllung zu verweigern, wenn der Kunde/Käufer den fälligen Kaufpreis nicht bezahlt.
(7) Wir sind zur Nacherfüllung nicht verpflichtet, wenn der Kunde vor der Möglichkeit zur Nacherfüllung, die gelieferte Ware oberflächenbehandelt hat (z. B. Pflegeprodukte, Reiniger).
(8) Der Kunde/Käufer muss uns die erforderliche Zeit und Möglichkeit geben, die Nacherfüllung zu leisten. Der Kunde/Käufer hat uns oder durch von uns befugten Dritten, Zutritt zur mangelhaften Ware zu gewähren und uns die bemängelte Ware zu Prüfzwecken zu übergeben. Im Falle der Ersatzlieferung ist uns vom Kunden/Käufer die gesamte mangelhafte Ware zu übergeben. Hat der Kunde/Käufer die gelieferte Ware ursprünglich nicht zum Einbau erworben, so umfasst die Nacherfüllung weder den Ausbau noch den erneuten Einbau der mangelhaften Ware.
(9) Liegt tatsächlich ein Mangel vor, tragen wir die Kosten für die Prüfung und Nacherfüllung, nicht jedoch für Aus- und Einbau. Kosten, die uns aufgrund von ungerechtfertigten Mängelbeseitigungsverlangen entstanden sind, können wir vom Kunden/Käufer rückfordern, sofern der Käufer das Vorliegen eines ungerechtfertigten Mangels nicht erkennen konnte.
(10) Nur in dringenden Fällen z. B. Gefahr in Verzug oder zur Abwehr von verhältnismäßig hohen Schäden darf der Kunde/Käufer, den Mangel selbst beheben und die objektiv erforderlichen Kosten von uns verlangen. Der Kunde/Käufer darf den Mangel dann nicht selbst beheben, wenn uns nach dem Gesetz keine Pflicht zur Nacherfüllung trifft.
(11) Wenn unsere Nacherfüllung nicht erfolgreich war oder die Frist zur Nacherfüllung erfolglos abgelaufen ist oder nach dem Gesetz darauf verzichtet werden kann, hat der Kunde/Käufer die Möglichkeit vom Vertrag zurückzutreten oder eine Kaufpreisminderung zu verlangen. Bei einem unerheblichen Mangel besteht kein Rücktrittsrecht.
(12) Schadenersatzansprüche, Ersatz vergeblicher Aufwendungen bestehen nur im Umfang von Pkt. 9. Gewährleistung und sind darüber hinausgehend ausgeschlossen.

10. Produkthaftung, Gefahrenhinweise
(1) Soweit vom Gesetz zulässig, haften wir gegenüber unseren Vertragspartnern nicht für Sachschäden aus Produkthaftungsfällen. Unser Kunde/Käufer verpflichtet sich entsprechend mitzuwirken, dass der Schaden aus Produkthaftung abgewendet oder gemindert wird. Mitteilungen von Käufern, die auf produkthaftungsrelevante Ursachen schließen lassen, sind an uns sofort weiter zu leiten.
(2) Oberflächenbehandelten Produkten (z. B. beschichtet, gebürstet) ist eine glattere Oberfläche eigen. Es kann daher anfangs zu einer erhöhten Rutschgefahr kommen für die wir keine Haftung übernehmen.
(3) Beim Öffnen der Verpackung kann es zum Kippen oder Lösen von einzelnen Steinen kommen und es besteht daher Verletzungsgefahr für die wir keine Haftung übernehmen. Es ist daher entsprechend sorgfältig zu hantieren.
(4) Wir haften nicht für Produkte oder damit verbundene Informationen, die unser Kunde/ Käufer in Umlauf bringt.
(5) Im Falle einer Rückholung hat unser Kunde/Käufer sofort den Verkauf der von uns genannten Ware zu stoppen und sich am Austausch der alten gegen neue Ware zu beteiligen.
(6) Es trifft uns nur eine über das PHG hinausgehende Haftung für Ersatz, sofern uns Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachzuweisen ist. Es obliegt dem Kunden, alle Angaben über und zu unserem Produkt, unter besonderer Berücksichtigung der Sicherheit, selbst zu verfolgen. Für Schäden, für die ein Versicherungsschutz vorliegt, haften wir nicht.
(7) Unseren Gefahrenhinweisen (z. B. auf der Verpackungsfolie der Palette) ist unbedingt Folge zu leisten.

11. Sonstige Haftungen
(1) Wir haften bei Verletzung unserer vertraglichen und außervertraglichen Pflichten nach den gesetzlichen Vorschriften, soweit sich aus den vorliegenden AGB nichts anderes ergibt.
(2) Wir haften für den Ersatz von Ansprüchen, die nicht in der Mangelhaftigkeit der Sache selbst liegen, sondern Folge dieser Mangelhaftigkeit sind, nur beim Vorliegen von grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Diese Haftungsbeschränkung gilt auch bei Pflichtverletzungen durch bzw. zu Gunsten von Personen, deren Verschulden wir nach den gesetzlichen Vorschriften zu vertreten haben.
(3) Wir schließen unsere Haftung für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen aus, sofern diese keine vertragswesentlichen Pflichten, Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit betreffen oder Ansprüche nach dem Produkthaftungsgesetz berührt sind. Gleiches gilt für Pflichtverletzungen unserer Erfüllungsgehilfen.
Unsere Haftung ist jedoch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schadens begrenzt.

12. Verjährung
(1) Die Verjährung beginnt ab Entgegennahme/Übergabe der Ware (Lieferschein-Datum). Auf 4.2. (4) wird verwiesen. Weiters gelten die gesetzlichen Verjährungsvorschriften.

13. Rücknahme, Rücktrittsrecht
(1) Ein freies Kündigungsrecht des Kunden/Käufers wird ausgeschlossen.
(2) Jede Warenrücknahme ist mit uns schriftlich zu vereinbaren und die Details der Rücknahme sind mit uns abzuklären.
(3) Der Kunde/Käufer kann vom Vertrag nicht zurücktreten oder kündigen, wenn wir eine Pflichtverletzung zu vertreten haben, die nicht in einem unbehebbaren Mangel besteht. Es gelten die gesetzlichen Voraussetzungen und Rechtsfolgen.
(4)  KSCHG.: Hat der Verbraucher seine Vertragserklärung weder in unseren Geschäftsräumen, noch in einem von uns für geschäftliche Zwecke auf einer Messe oder einem Messestand benützten Stand abgegeben, so kann er vom Vertragsantrag oder vom Vertrag zurücktreten, wenn er dies spätestens bis 1 Woche nach dem Zustandekommen des Vertrages oder Vertragsantrages erklärt. Ein Rücktrittsrecht steht dem Kunden nicht zu, wenn er selbst die geschäftliche Verbindung mit uns angebahnt hat.
(5) Auf 9. (11) wird verwiesen.

14. Unwirksamkeit
(1) Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der restlichen Bestimmungen dieses Vertrages. Ungültige Vertragsbestimmungen sind durch solche Regelungen zu ersetzen, die dem Sinn und Zweck der ungültigen Regelung am nächsten kommen.

15. Erfüllungsort, anwendbares Recht, Gerichtsstand
(1) Mangels abweichender Angaben ist der Erfüllungsort unser Werksstandort.
(2) Für die Auslegung dieser Bedingungen und der Vertragsbeziehung zwischen uns und dem Kunden/Käufer gilt österreichisches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechtes.
(3) Für sämtliche Streitigkeiten ist das sachlich und örtlich zuständige Gericht am Sitz unserer Firma zuständig. Wir sind jedoch auch berechtigt, Klage am Erfüllungsort der Lieferverpflichtung gem. diesen Bedingungen oder einer vorrangigen Individualvereinbarung zu erheben oder am allgemeinen Gerichtsstand des Käufers.

Stand: 12/2016

Technische Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.